Selbständig machen, hier findest du wichtige Tipps bezüglich Sozialversicherungen, damit du sicher versorgt bist.

Sozialversicherungen brauchen wir, um uns vor gewissen Risiken zu schützen, sei dies z.B. für Renten, Erwerbsersatz oder Familienzulagen oder auch für Kosten bei Unfall und Krankheit. Diese Leistungen finanzieren Sozialversicherungen vorab durch Beiträge aus Erwerbseinkommen.

 

Wie gehe ich als Freelancer:innen oder Einzelfirmen vor, um von der Ausgleichskasse anerkannt zu werden?

Du kannst deine Einzelfirma bei der AHV-Ausgleichskasse anmelden via ein Online-Formular oder mit einem schriftlichen Antrag. Alternativ steht dir auch der Gründungsservice Foundera von HelloNina zur Verfügung, wo du bei dem Prozess unterstützt wirst.

Den Status als Selbständig­erwerbende:r musst du dir von der Ausgleichskasse anerkennen lassen. Die AHV-Ausgleichskasse entscheidet also, ob die geplante Tätigkeit als selbständig erwerbende Person anerkannt wird. Jeder Kanton hat eine eigene Ausgleichskasse. Gründer:innen einer AG respektive einer GmbH zählen übrigens nicht zu den Selbständigen. Sie sind zwar ebenfalls ihr eigener Chef:in, allerdings gelten sie als Angestellte ihres eigenen Unternehmens.

Wichtig ist: du bist erst ab einem jährlichen Umsatz von 100’000 CHF Mehrwertsteuerpflichtig und musst dich dann in Eigen­initiative innert 30 Tagen nach Beginn der Steuerpflicht bei der Eidgenössischen Steuer­verwaltung anmelden.

header_hn_blog_ahv_Bild_1

Ab welchem Zeitpunkt entsteht die Beitragspflicht für Selbständige?

Selbständige im Nebenberuf werden erst bei einem Umsatz ab CHF 2'300 im Jahr beitragspflichtig. Eine Anmeldung bei der Ausgleichskasse ist nicht notwendig, wenn du 

  • weniger als CHF 2'300.00 im Jahr (Einnahmen minus Ausgaben) verdienst und als Arbeitnehmerin resp. Arbeitnehmer AHV-Beiträge einbezahlt.

  • Verheiratet bist resp. in eingetragener Partnerschaft lebst und dein Partner:in, dein:e Partner:in die AHV-Beiträge deckt

  • Arbeitslosen-Taggelder beziehst.

 

Wieviel muss bzw. soll ich in die Kasse einzahlen, um böse Überraschungen zu vermeiden?

Deine Beiträge hängen vom Reingewinn ab und betragen an AHV, IV und EO 5.371% bis 10% des jährlichen Erwerbseinkommens, mindestens aber CHF 503 im Jahr. Dazu kommt ein von der Familienausgleichskasse abhängiger prozentualer Beitrag an die Familienzulagen, wobei der Einkommensanteil über CHF 148’200 beitragsfrei ist. Berechne deine Beiträge schnell und einfach hier: bsv.admin

Wichtig: Die Ausgleichskasse erhebt zusätzlich Verwaltungskosten von höchstens 5% der AHV/IV/EO-Beiträge, diese sinken mit steigender AHV/IV/EO-Beitragssumme. Davon entfallen auf die AHV 4,350%. Die Beitragspflicht als Unselbständigerwerbende beginnt am 1. Januar des Kalenderjahres, in welchem das 18. Lebensjahr vollendet wird und endet bei Aufgabe der Erwerbstätigkeit.

Die Ausgleichskasse legt die endgültigen AHV-Beiträge für dein Geschäftsjahr manchmal erst nach Jahren fest. Sie basieren nämlich auf deiner definitiven Steuerrechnung. Nach einem erfolgreichen Jahr kann es passieren, dass die nachträgliche AHV-Rechnung sehr viel höher ist als gewohnt. 

Tipp: Lege deshalb genug Geld für deine AHV-Beiträge zur Seite.

Möchtest du noch mehr über das Thema AHV & Sozialversicherungen erfahren? Buche einen Termin mit unseren Expert:innen!